DE/EN

DE/ENEine Hommage an verstorbene Musiker aus Rock, Pop, Beat, Blues, Jazz, Punk etc. Seit 1996 sind bisher 151 Portraits entstanden, alle im gleichen Format von 80 cm x 130 cm.

Eine Galerie der Gegenwart, die aus der Vergangenheit kommt und sich an die Zukunft richtet.

Musik trifft Malerei.
Auf dem Pfad von Legenden.
Die Spuren der Herkunft.
Erinnern. Berührt sein.

Es geht nicht um Stars.
Es geht um Leben.
Um Identität. Um Vergänglichkeit.
Um Musik. Um Tanz.
Um Gefühle.

Es geht um Dich.
Um mich.
Um uns.

Und um das Weiterreichen des Feuers.

DE/EN

DE/ENA tribute to late musicians from the rock, pop, beat, blues, jazz, punk scenes. Since 1996, 151 Portraits have already seen the light of day, all in a 80 cm x 130 cm size.

A Picture Gallery of Contemporary Art, that has come from the past and is heading to the future.

Music meets the art of painting.
On the path of legends.
Tracing the origins.
Remembering. Feeling touched.

It’s not about super stars,
It’s about life.
It’s about identity, about impermanence.
It’s about music, dance.
It’s about feelings.

It’s about you
About me
About us.

Let’s keep the fire alive!

 

Video rock’n’popmuseum Gronau

Auf YouTube ansehenWatch on YouTube (german)


Sie wurden vom Star zur Legende, zu Lebzeiten begeisterten sie Millionen, waren Symbol der Rebellion und gingen mit ihrem Tod in die Musikgeschichte ein. Die Gemälde des Künstlers Ole Ohlendorff zeigen verstorbene Musiker und ihre charismatischen Gesichter, die von einem bewegten Leben erzählen. Eine Auswahl der Bilder präsentierte das rock’n’popmuseum 2017 in der Sonderausstellung mit dem Titel „Dead Rock Heads“.
They became a legend from the star, they thrilled millions in their lifetime, were a symbol of rebellion and went with their death in the history of music. The paintings of the artist Ole Ohlendorff show deceased musicians and their charismatic faces that tell of a busy life. A selection of the pictures was presented by the rock’n’popmuseum 2017 in the special exhibition titled „Dead Rock Heads“.

 

DE/EN

DE/ENOle Ohlendorff, geboren am 26. Februar 1958 in Winsen an der Luhe (bei Hamburg).

Bulle – Rocker – Maler
A life full of rock’n’roll…

Auf fast 40 Jahre als freischaffender Künstler blickt er mittlerweile zurück, sein zweites Leben sozusagen, nachdem er in den frühen 80ern den Dienst als paragraphengetreuer Ordnungshüter der Hamburger Davidwache quittierte, sich einige Jahre durch das Leben und die Welt treiben ließ und dabei manchmal auch den Abgründen gefährlich nahe kam.

In einer Kneipen-Dachwohnung am Stintmarkt im alten Hafenviertel der Hansestadt Lüneburg begann dann mit den Bleistiftzeichnungen ‘Easyrider’ sein Weg in die Kunst… Weiter lesen...

DE/EN

DE/ENOle Ohlendorff, born on 26. February 1958 in Winsen an der Luhe (near Hamburg).

Cop – Rocker – Artist
A life full of rock’n’roll…

He looks back on almost 40 years as a freelance artist. The art of painting has been reminiscent of an “Ariadne’s thread through the Labyrinth of longins” and, at the same time, has helped him to continually reassess his own biography. Formerly, from 1975 to 1981, Ole was a Police-officer in Hamburg, based, amongst others, at the world famous “Davidwache” (Reeperbahn in St. Pauli, Hamburg). He later worked as a roadie, a dock worker, a courier, a cook, became a globetrotter… and since 1990 has been a freelance artist. This true rollercoaster ride through life is as colourful as this artist’s palette. Read more...